Schützenverein

Königschießen
Es war warm!! am Sonntag als der Schützenverein Derendingen (SVD) sein Königschießen ausgetragen hat. Meteorologen sprachen gar vom bislang heißesten Tag in 2019. Tradition ist Tradition und beim SVD kann sich keiner erinnern, dass jemals ein Königschießen abgesagt wurde. Sowieso nicht wegen dem Wetter. Wettkämpfe im Schießsport finden bei jedem Wetter statt, die Technik spielt im Winter hin und wieder verrückt. Davon waren wir im Juni weit entfernt.
Vielleicht war es den Temperaturen geschuldet oder weil der Termin auf einen Sonntag gelegt wurde, dass nur 19 Mitglieder den Regeln entsprechend im Schießbuch eingetragen wurden, die Reihenfolge stand somit fest. Vor dem Start teilte Steffi Walther mit, dass sie unbedingt auf der von Peter Bepperling handgefertigten Scheibe mit Name stehen möchte. Dazu musste man entweder Ritter oder König werden. Mal seh`n. Ehrenvorstand Helmut Kost gab um 10.15 Uhr den ersten Schuss auf den hölzernen Adler ab.
Ihm folgten: Claudius H., ein Ritter aus dem Vorjahr. Der Schützenkönig und die Ritter aus dem Vorjahr waren verhindert, die übrigen Teilnehmer schlossen sich an.
Ein Adler besteht aus zehn hölzernen Einzelteilen. In einer vorgegebenen Reihenfolge müssen diese Teile abgeschossen werden. Linker und rechter Flügel trafen Helmut Kost und Jörg Beyer. Michael Kost war um 11.19 bereits dritter Ritter (der erste Platz auf der Ehrenscheibe war somit schon vergeben) ihm gelang der entscheidende Schuss auf das Zepter des Tieres.
Brana Gulla, zum ersten Mal beim Königschießen dabei, traf 20 Min. später den Stoss des Tieres. Tatsächlich schaffte es Steffi Walther den hölzernen Apfel so ins Visier zu nehmen, dass dieser bei ihrem Schuss fiel und sie freute sich ungemein über den Titel zum zweiten Ritter.
Linken und rechten Fuß trafen jeweils Beate und Jörg Beyer.
Heiko Dierscke wird als erster Ritter auf der Ehrenscheibe notiert, da es ihm gelang, die Krone vom Adler zu schießen. Noch einmal war Brana erfolgreich, als sie den Kopf traf. Die Wärme auf dem Schießstand war langsam unerträglich; die Schießstände liegen zwar am Waldrand in Derendingen, doch 36/37° spürt man auch dort. Man wollte dann doch zum Ende kommen. Knapp zwei Stunden dauerte es noch, den Rumpf von der Verankerung zu trennen und damit Schützenkönig zu werden. Thomas Brana gab den entscheidenden Schuss um 15.22 Uhr ab, der Rumpf fiel und er konnte die Glückwünsche und Königskette seiner Kameraden entgegennehmen.