Stadt Tübingen informiert

 

 

 

Quartierskonzept Derendingen-Ost ist Thema im Ortsbeirat am 9. November

Klimafreundliche Quartiere spielen für den Klimaschutz eine wichtige Rolle. Deshalb legt das Tübin-ger Klimaschutzprogramm 2020 – 2030 einen besonderen Fokus auf bestehende Quartiere. In ge-wachsenen Strukturen stecken Potenziale, um Energie zu sparen und die CO2-Bilanz zu verbessern.

Ein Beispiel ist der Tübinger Ortsteil Derendingen. Dort arbeiten Stadtverwaltung und Stadtwerke Tübingen sowie die Handwerkskammer an einem integrierten Quartierskonzept für das Quartier Derendingen-Ost. Bevor die beauftragten Büros ebök und StetePlanung in Kürze vor Ort mit einer ersten Bestandsaufnahme beginnen, werden im Ortsbeirat Derendingen die Ziele und Herangehens-weise für das integrierte Quartierskonzept Derendingen-Ost vorgestellt. Zur öffentlichen Sitzung sind alle Interessierten herzlich eingeladen

am Dienstag, 9. November 2021, 18 Uhr,

im Bürgersaal im Rathaus Derendingen, Sieben-Höfe-Straße 11.

Beim integrierten Quartierskonzept Derendingen-Ost geht es schwerpunktmäßig um die Themen Mobilität rund um die öffentlichen Einrichtungen, Potenziale für Energieeinsparungen und Erneuer-bare Energien sowie Wärmenetze im Quartier. Das Quartierskonzept wird von der KfW gefördert und umfasst insbesondere die Bildungs- und Sporteinrichtungen entlang der Steinlach und den westlich davon gelegenen Wohnbereich.

Die übergeordneten Ziele für das Quartierskonzept für Derendingen-Ost sind CO2-Einsparungen als Beitrag zum Klimaschutz und zu den Klimaschutzzielen der Universitätsstadt, eine Reduzierung der Energieverbräuche, eine größere Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern und eine klimafreund-liche Wärmeversorgung. Die Analysen und die Konzeption liefern der Stadtverwaltung und den Stadtwerken außerdem wichtige Erkenntnisse über die Möglichkeiten, wie bereits bestehende Quartiere fit für eine klimafreundliche Zukunft gemacht werden können.

Eine Anmeldung zur Sitzung ist nicht erforderlich. Es muss eine Mund-Nasen-Maske getragen wer-den.

www.tuebingen.de/derendingen

der Uhland-Plakette
Oberbürgermeister Boris Palmer hat Dr. Uwe Liebe-Harkort mit der Uhland-Plakette ausgezeichnet. „Als langjähriger Vorsitzender des Stadtseniorenrats hat sich Dr. Uwe Liebe-Harkort mit ganzem Herzen, großer Tatkraft und vielen guten Ideen dafür eingesetzt, die Interessen älterer Menschen bestmöglich zu vertreten. So hat er sich in besonderer Weise um das Wohl der Seniorinnen und Se-nioren in Tübingen verdient gemacht“, sagte Palmer bei der Übergabe der Auszeichnung am Mon-tag, 25. Oktober 2021. Sie fand bei der Mitgliederversammlung des Stadtseniorenrats im Sparkas-sen-Carré statt, bei der Liebe-Harkort sein Amt als Vorsitzender nach 15 Jahren abgegeben hat.
Uwe Liebe-Harkort, Jahrgang 1941, stammt aus Düsseldorf, wuchs im Schwarzwald und in Stuttgart auf und arbeitete nach seinem Studium als Grundschullehrer. Nach Tübingen kam er zum Studium der Pädagogik und Soziologie und zur Promotion, bevor der zweifache Familienvater Schulleiter an mehreren Grundschulen war. Von 1993 bis 2005 übernahm Liebe-Harkort das Amt des geschäfts-führenden Schulleiters der Grund-, Haupt, Real- und Sonderschulen in Tübingen. Nach seinem Ru-hestand wurde er 2006 als Nachfolger von Alma Hämmerle Vorsitzender des Stadtseniorenrats, der sich für die gesellschaftliche Einbindung und Teilhabe Älterer einsetzt.
Den Stadtseniorenrat hat Liebe-Harkort gleich zu Beginn seiner Amtszeit zu einem Verein weiterent-wickelt, der in seiner Geschäftsstelle in der Schmiedtorstraße telefonische und persönliche Beratun-gen anbietet. Als Vorsitzender initiierte Liebe-Harkort unter anderem das Literatur-Café am Nach-mittag im Luise-Wetzel-Stift, entwickelte die Seniorenfreizeit im Sommer in Pfrondorf weiter und setzte sich erfolgreich dafür ein, die Seniorenarbeit auch innerhalb der Stadtverwaltung zu stärken. Den Stadtseniorenplan und den Aufbau der Tübinger Stadtteiltreffs hat er eng begleitet, den Ar-beitskreis „Teilhabe im Alter“ mitbegründet und im Beirat „Seniorenleben und Pflege“ mitgewirkt.
Mit der Uhland-Plakette ehrt der Oberbürgermeister Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise für die Universitätsstadt Tübingen und ihre Einwohnerinnen und Einwohner engagiert haben. Insge-samt sollen nicht mehr als 50 lebende Personen die Plakette besitzen. Dr. Uwe Liebe-Harkort ist der achte Träger der Auszeichnung, die in dieser Form seit 2017 verliehen wird.
www.tuebingen.de/ehrungen